| SlR.fc20 [20.F4]  
zwidelft.gif

Die Treffenpleite 2020

Pandemie!  |  Bootsfahrt  |

zwideblu.gif

Pandemie!
2020 hatten wir Großes vor. Es kam aber nur Gelbes dazwischen. Weltweit musste im Frühjahr sozusagen die Quarantäneflagge gesetzt werden.

März
Quarantaene.jpg
Am 15. April 2020 wurden alle Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 untersagt.

Mai
01.05.2020 60. Hafengeburtstag SHR Feier abgesagt
01.05.2020 70. Hafengeburtstag RFH Feier abgesagt

Juni
13.06.2020 50. Museumsgeburtstag "Tradi", Schmarl Feier abgesagt

Juli
26.07.2020 Tag der Seenotretter DGzRS-Stationen Open Ships

August
30. Hanse Sail Rostock Stadthafen und Warnemünde Aufgeschoben

Oktober
Jahreshauptversammlung, unsere 25.! Treffen abgesagt

Dezember
Unsere Weihnachtsfeier Treffen untersagt!
 
Nach dem hoffnungsvollen Sommer mit den Lockerungen raste die zweite Welle über die Erde, deren Ende zum Jahreswechsel noch nicht abzusehen war.
Ein Gespenst ging um in der Welt, das Gespenst des COVID-19.
Foto: Rolf Beckert, Chemnitz / Montage: Andreas Basedow, Hamburg (EMdV)

zwideblu.gif

Bootsfahrt 2020
slr-fc2020-img15.jpg

Revier-Rundfahrt mit Aktivsten des Vereins Seeleute Rostock e.V.

Stephan Bohnsack

slr-fc2020-img03+02.jpgUnsere Rundfahrt auf der Warnow mit der "Wittow" in den Rostocker Überseehafen und ein Stück darüber hinaus auf die Ostsee ließen Gefühle wach werden, die bei jedem der teilnehmenden Seeleute im Ruhestand jetzt beim Anblick der Reede und der Hafeneinfahrt von Rostock unweigerlich hochkamen.
slr-fc2020-img01.jpgOb Kapitän, Steuermann, Bootsmann, Pumpenmann, oder Ingenieur - jeder der Mitfahrer trug beim Einlaufen seines Schiffes immer die Last spezieller Aufgaben, die ihn in so kurzer Zeit vorm Anlegen oft genug zum Schwitzen brachten.
slr-fc2020-img04.jpg
slr-fc2020-img06.jpgDazu kamen Gedanken, was nach dem Festmachen passieren würde, denn vieles, was man seit Monaten wie selbstverständlich mit sich führte, ob Zeitungen oder Ähnliches, galt in der DDR bei den Zöllnern als illegal und demnach als Schmuggelgut - manchmal sogar Spielzeug. Man konnte für solche Kleinigkeiten empfindlich bestraft werden.
slr-fc2020-img05.jpgHeute aber waren alle frei von Problemen, die Sonne zeigte sich mit ihrer ganzen Kraft, die See war ruhig, Getränke zwischen Bier und Brause und ein reichlicher Imbiss standen auf der Back, und alle waren guter Dinge, denn nach dem großen Unfall mit dem Kran auf dem Spezialschiff "ORION" waren wir neugierig auf das Schiff, und natürlich war es heute für uns das Hauptziel, das wir im Hafenbecken ansteuerten, um uns ein Bild machen zu können.

Nachdem der Kranbauer LIEBHERR schon im Winter zwei Kräne durch Unfall im Wasser des Hafenbeckens versenkt hatte, kam es bei einer Funktionsprobe des gerade montierten Schwergutkranes, der sogar sensationelle 5.000 Tonnen heben sollte, zu einem weiteren, folgenschweren Unfall. Bei nicht einmal der Hälfte des anvisierten Gewichts machte der Kranhaken schlapp, der Kran schlug durch das plötzlich fehlende Gewicht wie an einer Feder zurück und zerstörte dabei wohl alles, was im Weg stand. Zum Glück keine Menschen, obwohl es auch Verletzte gab.
slr-fc2020-img08.jpgWir fuhren also ganz dicht an der "ORION" entlang, um alles genau zu betrachten, bzw. im Bild festhalten zu können, drehten uns, um das Corpus Delicti - den Kranhaken - aus nächster Nähe betrachten zu können. Alle Blicke waren nur auf das grüne Unglücksschiff gerichtet. Anschließend und schon während der Rückfahrt, gab es nur ein Diskussionsthema und Mutmaßungen, wie so etwas passieren konnte.
slr-fc2020-img07.jpg
slr-fc2020-img10.jpgUnser Typ-IV-Schiff "Dresden" befand sich inzwischen an Steuerbord querab, nicht ohne Kommentar, denn die IGA-Leitung will in der Takelage des Schiffes einen halsbrecherischen Klettergarten errichten und dazu noch slr-fc2020-img09.jpgauf dem Hauptdeck Schlafkabinen installieren, wogegen wir natürlich und energisch protestieren, denn was hat das mit Museum, das dazu auch Denkmal ist, zu tun?
An Backbord nähert sich die Tammsen-Werft - einst Bootswerft der Neptun-Werft. Hier befindet sich in der Marina der Liegeplatz des einzigen privaten Tauchbootes, "EURONAUT", in Deutschland das man mieten kann, wenn man Lust hat z.B. eine Woche irgendwo auf dem Grund des Meeres zu verbringen. Das Problem des Fahrzeuges: Es gibt keine Möglichkeit, nach außen zu schauen, und man könnte deshalb auch mit Familie oder Freunden in einen geschlossenen Container ziehen ohne unterzutauchen - dann wäre allerdings kreative Phantasie gefragt.
Alle zeigten sich von den Veränderungen an den Ufern und auch auf der Warnow angetan. Besonders auffällig die Anzahl der Marinas, die zeigt, dass der Wassersport in Rostock und Umgebung ein Breitensport zu sein scheint, denn viele private Kleinbootsbesitzer haben dort ihre Boote liegen. An beiden Uferseiten hat sich sehr viel verändert.
midi/slr-fc2020-img12.jpgAus dem großen Fischereihafen wurde inzwischen der Holzhafen und aus der Neptunwerft wurde ein Einkaufs- und Wohnbereich. Aber spätestens jetzt zeigen sich auch schon die größer werdenden Formen des Stadthafens mit dem markanten Eisbrecher "Stephan Jantzen" und der Altstadt, die bis 2025 für die BUGA hinter dem Neubau eines Museums, einer Markthalle und vieler großer Bäume, die paradoxerweise im Stadthafen angepflanzt werden, verschwinden soll. Der Stadthafen mit seinem Flair wird Geschichte werden.
slr-fc2020-img11.jpg
midi/slr-fc2020-img13.jpgmidi/slr-fc2020-img02.jpgDie "Wittow" hat ihren Liegeplatz erreicht, die "Passagiere" verließen zufrieden das Boot, auch wenn bei dieser Tour das vorhandene und schwimmende Maritime Erbe etwas zu kurz kam, aber das bleibt für eine nächste, gezielte Tour.
midi/slr-fc2020-img14.jpg
Fotos: Hermann Peters, Rostock / Sammlung: Stephan Bohnsack, Rostock;
"Bootsfahrt": Seeleute Rostock e.V., 20.12.2019

zwideblu.gif
Fotoshows mit Shadowbox, © 2007-2010 M.J.I. Jackson
zwideblu.gif
"Die Treffenpleite 2020": Seeleute Rostock e.V., Dez. 2020

  

zwidelft.gif
  20.12.2020  
zwidelft.gif