Hier sollte das Haupt-Menü zu sehen sein. Hier versuchen.

Hier sollte das Themen-Menü zu sehen sein. Hier versuchen.

   

| SlR.m3i [S3.F4]  
zwidelft.gif

Typ ÄQUATOR

Sechs Mehrzweck-Containerschiffe aus Rostock

Reeder & Manager: DSR Rostock | Heimathafen: Rostock

zwideblu.gif
zwideblu.gif
slr-aequator-ruhland-dsr.gif
MS "Ruhland" - erstes DSR-Schiff der Bauserie ÄQUATOR - in Fahrt
Foto: Deutfracht/Seereederei Rostock (VEB) | Sammlung/Repro: Konrad Völkel, Zwickau
Das erste Mehrzweck-Containerschiff MS "Ruhland" aus der Typserie ÄQUATOR wurde am 16. September 1985 von der Deutfracht/Seereederei Rostock in Dienst gestellt. Mittlerweile hatte die DSR Nachholbedarf in der Containerfahrt und konnte mittels eines speziellen Arrangements diese sechs Schiffe in den Flottenbetrieb übernehmen, da sich zu der Zeit noch keine internationalen Abnehmer für die bereits im Bau befindlichen Schiffe interessiert hatten.
Die Neptun- und die Warnow-Werft entwickelten damals gemeinsam für die Container orientierte Schifffahrt den Mehrzweck-Containerschiffstyp ÄQUATOR in zwei Grundversionen, die gemäß Kundenwunsch angepasst werden konnten. Der "Warnow-ÄQUATOR" als reines Containerschiff war einen Container länger und ohne Umschlagausrüstung konzipiert. Der "Neptun-ÄQUATOR" hingegen konnte mit diversen Kranvarianten und Luken in den Zwischendecks ausgeführt werden.
slr-aequator-ruebeland-npi.jpg
MS "Rübeland" - zweites DSR-Schiff der Bauserie ÄQUATOR - im März 1989 in der Kieler Förde
Foto/Sammlung: Norbert Pilz, Kronshagen | Mit freundlicher Genehmigung | Repro: ABa, HH
Diese Volldecker konnten eine hohe Anzahl von Containern befördern und waren dennoch vielseitig einsetzbare Schiffe, für eine breite Ladungspalette geeignet: Stück- und Schüttgut, Schwergut, Industrieausrüstungen und eben Container. Anschlüsse für Kühlcontainer an Deck waren vorhanden. Nach Demontage der Staugerüste für Container war der Einbau von Lukendeckeln im Zwischendeck möglich.
Die Klasse erlaubte die Fahrt in vereisten Gewässern und natürlich den vollen Betrieb in gemäßigten und tropischen Breiten. Auch diese Schiffe erfüllten die Bedingungen zum Befahren des Suez- und des Panamakanals sowie des St.-Lorenz-Stroms.
zwideblu.gif
slr-aequator-seitenriss.gif
Typ ÄQUATOR im Seitenriss   | Archiv: DSR Rostock | Repro: ABa, Hamburg
Technische Daten:    
Schiffstyp Mehrzweck-Containerschiff
Bauwerften Warnowwerft Warnemünde | Neptunwerft Rostock
Baunummern s. Schiffsliste
Baujahre 1985 - 1987
Klassifizierung    KM Eis 3 Aut 24 Containerschiff
Besatzung, möglich 33 Personen + 2 Reserve + Lotse
Länge über alles 165,50 m 158,91 m
Länge zwischen den Loten   152,40 m 146,80 m
Größte Breite   23,05 m
Seitenhöhe bis Hauptdeck   13,40 m
Tiefgang beladen   10,07 m   10,10 m
Höchstgeschwindigkeit 16,3 kn (ohne Wellengeneratorbetrieb)
16,1 kn (mit Wellengeneratorbetrieb)
Aktionsradius 14.000 sm
Tragfähigkeit 18.155 tdw 17.100 tdw
Vermessung 13.769 BRT / 7.550 NRT 13.335 BRT
Hauptmaschine 1 einfach wirkender Zweitakt-Fünfzylinder-Diesel K5SZ70/125BL vom DMR (VEB Dieselmotorenwerk Rostock, Lizenz MAN), in Kreuzkopfbauart mit Direkteinspritzung, Umkehrspülung und Turboaufladung
Leistung 7.600 kW (10.330 PSe)
Drehzahl 130 U/min
Propeller 1 vierflügeliger Verstellpropeller, D = 5,1 m
Ruder Halbschwebe-Balance-Ruder mit ... m² Ruderfläche
Bugstrahlruder 740 kW
Dampferzeugung 1 Abgaskessel und 1 ölgefeuerter Hilfskessel
Stromerzeugung 2 Dieselgeneratorsätze SKL 8VD26/20AL-2, je 855 kVA
1 Dieselgeneratorsatz SKL 6VDS26/20AL-1, 510 kVA
1 Wellengenerator, 1.250 kVA
1 Notstromaggregat, 71 kVA
Bordnetz 380 V, 3 Phasen, 50 Hz / 220 V, 50 Hz
Weitere Anlagen Müllverbrennung, Bilgenwasserentöler, biologische Abwasseraufbereitung,
Ankeranlagen 2 Bug- und 1 Reserveanker Typ "Gruson" je 6.000 kg
Kettenlängen Bb. 275 m und Stb. 302,5 m, Ketten-Ã~ 70 mm
1 Heckanker mit 3.060 kg und 110 m langer Kette (Ã~ 40 mm)
Laderäume / -luken 4 / 1 (Laderaum I) + 3x 2 (Laderäume II bis IV)
Laderaumkapazität 25.320 m³ 23.671 m³
Ladegeschirr nur zur Eigenversorgung
Stellplätze für
20-Fuß-Container [TEU]
946 gesamt, davon
- 352 unter Deck
- 594 auf Deck mit
    45 Kühlcontainern
886 gesamt, davon
- 328 unter Deck
- 558 auf Deck mit
    45 Kühlcontainern
zwideblu.gif
slr-aequator-sohland-dsr.jpg
MS "Sohland" - drittes DSR-Schiff der Bauserie ÄQUATOR - in Fahrt
Foto: DSR-Archiv, Rostock / Sammlung: Torsten Schwarz, Großenhain
Die DSR-Schiffe der Serie:
Schiffsname Registriernr. Baunr.
/Werft-Nr.
Rufz. I.D. A.D. Verbleib (an)
RUHLAND IMO 8519186 265 *
ex 261
Y5CJ 16.09.1985 24.05.1991 Partenreederei "Impala",
Hamburg
RÜBELAND IMO 8522315 266 *
ex 262
Y5CK 19.12.1985 08.05.1991 Partenreederei "Merkur Bay",
Hamburg
SOHLAND IMO 8600519 267 *
ex 263
Y5CL 16.04.1986 08.05.1991 St. Elias Shp., Zypern
VOGTLAND (2) IMO 8520379 203 **
/1463
Y5ED 08.11.1986 11.12.1996 Vogtstar Shp., Liberia
FAHRLAND IMO 8520393 205 **>*
/1465
Y5EO 15.12.1986 20.06.1991 Diedrich Tamke, Hamburg
HAVELLAND IMO 8520381 204 **
/1464
Y5OE 31.01.1987 11.12.1996 Havstar Shp., Liberia
* - Warnowwerft-ÄQUATOR / ** - Neptunwerft-ÄQUATOR / **>* - Bau wurde verlagert und als * ausgeführt.
zwideblu.gif
slr-aequator-vogtland-dsr.jpg
MS "Vogtland" (2) - viertes DSR-Schiff der Bauserie ÄQUATOR - in Fahrt auf einem Luftbild
Foto/Repro: DSR-Archiv, Rostock
   
Das Einschrauben-Frachtschiff mit Wulstbug, langer Back, vier Laderäumen, im recht achteren Bereich eingebautem Maschinenraum mit direkt auf den Verstellpropeller wirkenden Hauptmotor, darüber liegenden Aufbauten auf langer Poop und Spiegelheck hatte zwei durchgehende Decks. Der voll geschweißte, entsprechend der Eisklasse verstärkte Schiffsrumpf war durch sechs wasserdichte Querschotten in sieben Abschnitte unterteilt: Vorpiek, Laderäume I bis IV, Maschinenraum und Achterpiek. Seine kombinierte Bauweise im Doppelboden mit Rohrkanal Mitte Schiff, Querspanten, Stützschotten im Bereich der Containereckpunkte, mit dem Mittellängsschott vom Zwischendeck bis zum Hauptdeck im Bereich der Doppelluken, welches mit deren Lukenlängssüllen und dem Hauptdeck einen Kastenträger bildete, sowie die Querschotten gewährleisteten die Decksabstützung.
Die Be- und Entladung erfolgte über hydraulische Faltdeckelluken mit hohem Decköffnungsgrad: Eine mittige für Laderaum I und je zwei nebeneinander liegenden für die Laderäume II bis IV. Lukenlängen, Lukenbreiten und die Deckshöhen waren ganzzahlige Vielfache der Abmessungen von Containern für deren optimalen Transport. Die Länge der Laderäume I bis IV entsprachen beim Warnowwerft-ÄQUATOR * dem TEU-Raster 2-4-4-3. Die Laderäume konnten für einen sechsfachen Luftwechsel pro Stunde (im Leerzustand) natürlich be- und künstlich entlüftet werden.
Die Kommandobrücke erlaubte mit ihrem Brückenpult einen wachfreien Maschinenbetrieb während der Marsch- und der Revierfahrt sowie den wachfreien Hilfsmaschinenbetrieb im Hafen. Der mit den Bedienungs- und Überwachungszentralen ausgestattete Maschinenkontrollraum (MKR) im Bereich des Maschinenraums war schallisoliert und klimatisiert. Den Dienstbereichen standen Schiffs-, Maschinen-, Tally- und Ladebüro zur Verfügung.
Die Besatzung wohnte im Deckshaus in Einzelkammern mit separatem Sanitärraum mit Ausnahme von drei Kammern, die für eine Zweimannbelegung ausgestattet waren, und fünf leitende Offiziere wohnten in Appartements, bestehend aus Wohn-, Schlaf- und Sanitärraum. Die Gang- und Trennwände vom Einrichtungssystem 50 (Typ B 15, nicht brennbar) entsprachen dem Lärm- und Brandschutz. Der Besatzung standen Messen, Tagesräume, Wachmesse, Pool, Fotolabor, Hobby- und Sportraum zur Verfügung. Ein medizinischer Bereich mit Hospital (2 Krankenbetten), Behandlungs- und Sanitärraum war vorhanden.
Die Wohn- und Gemeinschaftsräume, der Funkraum, der medizinische Bereich sowie die Büros waren voll klimatisiert. Der Maschinenbereich wurde technisch belüftet, und entsprechende Bereiche wurden technisch entlüftet. Die Wirtschafts- und weitere technische Räume waren mit für den Winterbetrieb teilweise vorgewärmter Zuluft und normaler Abluft ausgestattet.
Alle notwendigen zeitgemäße Einrichtungen für die Wirtschaft, die Nautik, den Seefunk, zur Brandbekämpfung und zur Seenotrettung waren selbstverständlich installiert.
zwideblu.gif
slr-aequator-fahrland-dsr.jpg
MS "Fahrland" - fünftes DSR-Schiff der Bauserie ÄQUATOR - im Seekanal Warnemünde
Foto/Repro: DSR-Archiv, Rostock
Besonderheiten:
  • Diese Schiffe wurden wegen der "noch nicht erfüllten Exportpläne" der Werften mit Hilfe von Finanzierungen durch eine britische Bank zunächst ins Ausland verkauft und dann von der DSR auf "Lease back/Bareboat"-Basis gechartert.
  • Die ersten vier Schiffe sollten nach Wunsch des DSR-Direktorats Namen von führenden Persönlichkeiten erhalten, was hingegen aus Gründen der "speziellen Regelung"/Charter von Berlin strikt abgelehnt wurde.
  • Aber auch diese neutralen "-land"-Namen unterlagen anfangs einem verwirrenden Ringtausch, der an dieser Stelle jedoch nicht dargelegt werden soll. Bei Interesse kann dies der Literatur entnommen werden.
  • Mehrjährige Untersuchungen zu den Mindestbesatzungen führten letztendlich ab 1987 zu einer Reduzierung auf 23 Personen an Bord dieser Schiffe.
  • VOGTLAND (2) und HAVELLAND wurden 1990 in der Flender-Werft Lübeck mit je zwei 40-Tonnen-Bordkranen nachgerüstet.
Gemeinsame Flaggenwechsel:
  • 18.06.1990 an Deutsche Seereederei Rostock GmbH
  • 1994 VOGTLAND (2) und HAVELLAND an DSR Schiffahrts GmbH Rostock, KR Reederei F. Laeisz GmbH (Korrespondentreeder)
Havarien:
  • Keine bekannten
Schiffsverlust:
  • Ohne
zwideblu.gif
slr-aequator-havelland-dsr.jpg
MS "Havelland" - sechstes DSR-Schiff der Bauserie ÄQUATOR - auslaufend, nach 1990 (Bordkrane)
Foto/Repro: DSR-Archiv, Rostock
Fotos (zum Anklicken):
slr-aequator-07-npi-fahrland.jpg slr-aequator-08-npi-ruhland.jpg slr-aequator-09-dsr-sohland.jpg slr-aequator-10-npi-vogtland.jpg slr-aequator-11-dsr-havelland.jpg slr-aequator-12-npi-havelland.jpg
Fotos/Sammlungen: DSR-Archiv (2); Norbert Pilz, Kronshagen (4) | Mit freundlichen Genehmigungen
slr-m3i4-ms-vogtland-aso.jpg slr-m3i6-ms-havelland-aso.jpg
Fotos (2)/Sammlung: Arne Sognnes, Bergen/Norwegen | Mit freundlicher Genehmigung, 02/2015
zwideblu.gif
Zum Verbleib der Schiffe:

1985 RUHLAND - 1991 IMPALA - 1994 TIGER CAPE - 1996 SINAR NUSA - 1999 KUANG MING TAICHUNG - 2002 MINA - 2003 MSC SELMA - 2007 HMS LAURENCE - 26.05.2013 in Alang zum Abbruch

1985 RÜBELAND - 1991 MERKUR BAY - 1998 GEMA B - 08/2009 Abbruch in Aliaga (TUR)

1986 SOHLAND - 1991 ARNOLD SCHULTE - 1992 ARABIA - 1993 ARNOLD SCHULTE - 1996 MING TALENT - 1998 ARNOLD SCHULTE - 1998 XIANG AN - 11/2010 Abbruch in China

1986 VOGTLAND (2) - 1991 CONTSHIP EGYPT - 1993 DAMASKUS - 1994 VOGTLAND - 1999 CELIA - 2002 SEAGREEN - 2004 SEA SPACE - 2008 BAO RUI - 2009 HAJURA - 05/2013 Abbruch in China

1986 FAHRLAND - 1991 WIDAR - 1996 ELBIA vorgesehen, weiterhin WIDAR - 2004 TAI CHUANG - 2008 XIANG TAI - 07/2013 Abbruch in China

1987 HAVELLAND - 1999 VILMA VIII - 2002 SUNGREEN - 2003 mit Totalschaden an der Hauptmaschine 10.6.2003 ab Santander nach Warnemünde verschleppt, dort Generalüberholung bei Neptun-Industries - 2005 GREEN SPACE - 2007 KOUROS V - 2010 SONG HAE - 2014 HARVEST - Am 10.3.2017 so unter Moldova-Flagge in chinesischen Gewässern, vor Shanghai ankernd,  gemeldet (Stand 26.2.2017 - marinetraffic). - ...

zwideblu.gif
Quellen: (1) "Schiffbaustandort Warnemünde", Schriftenreihe Heft 5, SGO e.V. Rostock, 1997
(2) "DSR - Deutsche Seereederei Rostock", Götz/Wenzel, Koehler, Hamburg, 2004
(3) "Deutsche Reedereien, Band 23, DSR", AK, Verl. G.U. Detlefsen, B. Segeberg, 2004
(4) Maritim-historische Sammlung Wolfgang Jacob, Freiberg, 02/2013, (gest.)
(5) IMO-Nummern und Verbleibe nach 2004 von ShipSpotting fremdlink.gif, 2013
(6) Prüfung des Artikels Äquator_(Schiffstyp) - Wikipedia fremdlink.gif, 2013
(7) Informationen zum Verbleib der Schiffe von diversen Internetseiten, 2017
Abbildungen: Herkunft oben jeweils angegeben
Fotoshow mit Shadowbox, © 2007-2010 M.J.I. Jackson
Herzlichen Dank allen Beteiligten für die freundliche Unterstützung!
Wir freuen uns sehr auf eure Zusendungen zum Thema ÄQUATOR an unseren webmaster emaillink.gif!

"Typ ÄQUATOR": Seeleute Rostock e.V., Nov. 2013

   

zwidelft.gif
  12.03.2017  
zwidelft.gif

Hier sollte das Info-Menü zu sehen sein. Hier versuchen.

Hier sollte das Service-Menü zu sehen sein. Hier versuchen.