| SlR.he02a [S3.F4]  
zwidelft.gif

Glocke, IGA & Geschichten

Von Begebenheiten auf dem "Tradi" aus den Jahren 1999 bis 2005

Schiffsglocke  |  Arbeiten  |  30. Jahrestag  |  Brücke  |  "Tradi" & IGA 2003  |  Museumsnacht 2005

zwideblu.gif

Schiffsglocke

auf dem "Traditionsschiff Typ FRIEDEN"

Zur Geschichte der Schiffsglocken

Glocken waren schon seit dem 1. Jahrtausend v. u. Zeit in Ostasien bekannt und sind seit dem 6. Jahrhundert in Europa nachweisbar. Sie fanden dann später in der Seefahrt Eingang und dienten als allgemeines Signalelement auf den Schiffen. Seit dem 16. Jahrhundert ist die Schiffsglocke unverzichtbarer Bestandteil eines jeden Schiffes ... und sie ist es auch heute noch - trotz allen modernsten Einrichtungen und Ausrüstungen. Entsprechend der Schiffsgröße ist die Größe der Glocke vorgeschrieben.

Als Verwendungszweck seien hier genannt: 

  • Bis zur Erfindung der Uhr wurde durch das "Glasen" Zeit- und Wachrhythmus an Bord bekannt gegeben.
  • Beim Ankern des Schiffes werden durch Anschlagen der Glocke die ausgesteckten Längen der Ankerkette angezeigt.
  • Bei verminderter Sicht und Nebel müssen die Schiffe, die vor Anker liegen oder auf Grund festsitzen, durch Läuten der Schiffsglocke in festgelegten Zeitintervallen den nähernden Schiffen ihren Standort anzeigen.

Eine neue Glocke für das Traditionsschiff!

Wann und warum die Schiffsglocke des Traditionsschiffes - ehem. MS "Dresden" - vor einigen Jahren verschwand, kann heute niemand mehr nachvollziehen. Als maritimes Denkmal, das 1970 seinen Liegeplatz am Schmarler Ufer in Rostock erhielt, ist das Traditionsschiff vom Typ Frieden noch heute Anziehungspunkt für neugierige Landratten und natürlich auch für ehemalige Fahrensleute. Bisher mussten allerdings die Besucher auf einen typisch maritimen Ausrüstungsgegenstand - die Glocke - verzichten. Dabei ist es eine Tatsache, dass eher die Schiffsglocken die Vergangenheit überdauern als ihre Schiffe selbst. Hier aber könnte beides der Nachwelt erhalten bleiben.
  
Scheck.JPGAngelika May vom DSR Seeleute e.V. übergibt an Hans-Jürgen Mathy vom Typ-IV-Fahrensleute-Verein Rostock einen symbolischen Scheck über 150,00 DM für den Neuguss der Schiffsglocke des Traditionsschiffes (ehem. MS "Dresden").

Vor allem die Mitglieder des Vereins der Typ IV-Fahrensleute e.V. und das Schifffahrtsmuseum Rostock setzten sich dafür ein, dass das Traditionsschiff wieder zu seiner Glocke kommen sollte. Eigene Spenden, aber auch Beiträge vom Förderverein der Kapitäne und Schiffsoffiziere, dem DSR-Seeleute-Verein in Freiberg, der Deutschen Telekom und weiteren Sponsoren trugen dazu bei, dass die Herstellung einer neuen Glocke in Auftrag gegeben werden konnte.

Das Traditionsschiff hat wieder seine Schiffsglocke

mit dessen eingeprägtem eigentlichen Schiffsnamen "Dresden" - nicht "Frieden"!

slr-tradi-glocke-neu.jpg
Zum 4. Jahrestreffen der Typ IV-Fahrer am 3. Oktober 1999 wurde nun die neue Schiffsglocke an ihrem angestammten Platz auf der Back über dem Ankerspill enthüllt.
 
Selbstverständlich kam Kapitän Alfred Kaiser († 2001) die Ehre zuteil, das "erste neue" Glasen zu schlagen.
f1.jpg
Klicke hier für den Klang seines Glasens!

zwideblu.gif
Beitrag, Fotos: Typ IV-Fahrer, Rostock, 1999/2000
Ergänzendes Standbild und Ton: G. Franz, Rostock
zwideblu.gif
"Schiffsglocke": Seeleute Rostock e.V., 2009/2012

   

zwideblu.gif

Arbeiten

auf dem "Tradi"

Im Mai/Juni 2000 zeigten wir vollen Einsatz auf "unserem" Schiff.

midi/slr-tradi-arbeiten-rl.jpg

zwideblu.gif
Fotos: Reinhard Lachs, Rostock, 2000

zwideblu.gif
"Arbeiten": Seeleute Rostock e.V., Juli 2017

   

zwideblu.gif

30. Jahrestag des Traditionsschiffes

Schaukasten des Typ IV-Vereins:

Reinhard Lachs bei einem letzten kritischen Blick im Foyer des Traditionsschiffs
Die neue Stimme des Traditionsschiffs:
  

Aus Spendenmitteln von ehemaligen DSR-Seeleuten, Mitgliedern des Typ-IV-Vereins und interessierten Freunden wurde das Typhon beschafft und funktionsfähig gemacht.

midi/slr-typhon-vv2typhon.jpg midi/slr-typhon-an-tradi-rl.jpg
Mit einem festlichen Empfang begann am 17. Juni der 30. Geburtstag des Traditionsschiffs Typ "Frieden" am Warnowufer in Rostock-Schmarl. Anläßlich dieses Jubiläums übergab der Typ-IV-Verein das neue Typhon. "Damit", so Vereinsvorsitzender Hans-Jürgen Mathy, "geben wir dem Schiff pünktlich zur Hanse-Sail seine Stimme zurück, damit es die Traditionssegler aus aller Welt bei der Parade begrüßen kann." (VV 2/2000)
  
Während der Feierstunde am 17. Juni 2000 im neu hergerichteten Foyer:

Herr Jantzen, Vorsitzender des Fördervereines des Traditionsschiffs bedankt sich bei Hans-Jürgen Mathy für die Werterhaltungsarbeiten am Schiff und für die Unterstützung des Typ-IV-Vereins.

midi/slr-tradi-jubil30-rl.jpg
 

Mitglieder des Typ-IV-Vereins in gemütlicher Runde während des Geburtstagstanzabends. Vertreter des Schifffahrtsmuseums waren nicht an Bord.

18. Juni 2000, Talkrunde an Deck des Traditionsschiffs, Thema:

Was wird aus dem "Tradi"?

Leider war unsere Vision, das Traditionsschiff in die künftige Museumsmeile der Neptun-Werft zu verholen, erst einmal in weite Ferne gerückt.
Aber wir geben nicht auf und bitten alle, unser Vorhaben weiterhin zu unterstützen!

zwideblu.gif
Beitrag, Fotos: Typ IV-Fahrer, Reinhard Lachs, VV 2/2000, Rostock

zwideblu.gif
"30. Jahrestag": Seeleute Rostock e.V., 2007/Juli 2017

   

zwideblu.gif

Kommandobrücke des "Tradi" erstrahlt bald in neuem Glanz

Typ-IV-Fahrer rücken häßlichen Schandflecken zu Leibe
midi/slr-vv2-bruecke1.jpg
Die Beteiligten sind sich einig: Es gibt viel zu tun!
Die Kommandobrücke des Traditionsschiffes vom Typ "Frieden" ist für die Jahre 2000 und 2001 als Schwerpunkt in die gemeinsamen Anstrengungen der Vereinsmitglieder gerückt. Nachdem 1998 das Ankerspill wieder in Gang gesetzt wurde, das Schiff 1999 dank vieler Spenden seine Glocke zurückerhielt und 2000 zum 30. Geburtstag des Museumsschiffs das Typhon auf dem Peildeck neu installiert werden konnte, haben die Typ-Fahrer nun mit Reparaturarbeiten auf der Kommandobrücke begonnen.

Der Zahn der Zeit sorgte dafür, dass Wind und Regen durch die Schotten eindringen konnten. Sie sind verrottet.

Auch die Deckenverkleidung fehlte zum Teil, und
midi/slr-vv2-bruecke2.gif
midi/slr-vv2-bruecke3.jpgdie Be- schriftungen befanden sich in einem jämmerlichen Zustand.

Deren  Erneuerung 
 - ein Fall für  Reinhard  Lachs 

Inzwischen haben Vereinsmitglieder in vielen Stunden Arbeitseinsatz fleißig gewerkelt, so dass das neue Gesicht der Brücke schon Form und Farbe annimmt. Für die Erneuerung der Schotten fehlten aber noch Mittel.

zwideblu.gif
Beitrag, Fotos: Typ IV-Fahrer, VV 2/2000

zwideblu.gif
"Brücke": Seeleute Rostock e.V., Juli 2017

   

zwideblu.gif

"Tradi" & IGA 2003

Fotos und Bericht

Erste Eindrücke aus der neuen O-Messe und vom IGA-Liegeplatz
IGA_01.jpg IGA_02.jpg IGA_03.jpg
Keine Tischdecken, keine Gardinen, keine Fotos. Nichts mehr erinnerte an die schönen Zeiten von Manni und seinem Team in der Gaststätte "mit der gehobenen Gastronomie".
IGA_04.jpg
Fotos: Typ IV-Fahrer/G. Franz, R. Lachs

Zur IGA 2003

Typ IV-Fahrensleute, das Traditionsschiff und die IGA

Während der Internationalen Gartenbauausstellung 2003 in Rostock (IGA 2003) waren die Typ IV-Fahrensleute auf dem Traditionsschiff mit einigen Mitgliedern im ehrenamtlichen Einsatz. Die Idee, den Gästen der IGA das Traditionsschiff zu erklären, über die Lebensweise der DSR-Seeleute zu berichten und auch eigene Erlebnisse während der Seefahrtszeit zu erzählen, kam bei der IGA-Geschäftsführung gut an.

Unsere sechs freiwilligen Schiffserklärer bekamen eine Dauereintrittskarte für die gesamte Zeit der IGA. Vom 25. April bis zum 12. Oktober 2003 hatten wir an vier Tagen in jeder Woche von 10.00 bis 18.00 Uhr die Kommandobrücke geöffnet. Nach vorheriger Anmeldung wurden auch Führungen außerhalb der Zeiten durchgeführt. Diese Führungen wurden hauptsächlich von Schulklassen, Reisegruppen, aber auch von Ingenieurvereinen und zum Abschluss von vierzehn Rostocker Uhrmachermeistern genutzt. Auch Seeleute vom Verein der DSR-Seeleute aus Freiberg, die nie auf einem Typ IV-Schiff gefahren sind, ließen sich durch den Dampfer führen.

Viele Fragen wurden zum Ladegeschirr, der Ladung, den Hauptmaschinen und den Lebensbedingungen an Bord gestellt. Welche Routen befuhren diese Schiffe, wieviel Besatzung war an Bord und warum soviel, weshalb fuhr die "Dresden" nur so wenige Jahre, wo sind die anderen Schiffe geblieben, was wird nun aus dem Traditionsschiff nach der IGA? Die Fragen zum Schiff und den Reisen der Vergangenheit konnten wir fast immer beantworten, die Frage nach der Zukunft des Schiffes leider nicht.

Auf der Kommandobrücke war ein ständiges Kommen und Gehen. Im Durchschnitt liefen täglich fast 2000 Besucher über das Schiff. Ein großer Teil davon war auch auf der Brücke. Da gab es laufend Fragen zu beantworten, die sich ständig wiederholten. "Hier steht immer Kapitän, aber wo schläft der Kapitän?", das war oft der erste Satz, mit dem die Besucher die Brücke betraten. Der Maschinentelegraph, die Ruderanlage und andere technische Einrichtungen mussten erklärt werden. Oft wurde die Brückeneinrichtung auch mit der Brücke des "Traumschiffes" aus dem Fernsehen verglichen. Es musste also viel erklärt und aufgeklärt werden.

Wir hatten in weiser Voraussicht ein Informationsblatt mit allen wichtigen Daten des Schiffes angefertigt. Mit unserem Vereinsstempel versehen, war es ein begehrtes Souvenir. Ein schönes Foto vom Schiff im Panoramaformat, ebenfalls mit Schiffsstempel, verkauften wir fast zum Unkostenpreis. Von den Fotos gingen 4425 Stück und von den Infoblättern über 1700 Stück an die Besucher. Mit den Spenden für unseren Einsatz und dem Erlös aus dem Fotoverkauf konnten wir ueber 400 Euro auf unser Vereinskonto einzahlen.

Zwei dicke Gästebücher, die wir leider erst ab Juli auslegten, wurden mit überwiegend lobenden Eintragungen für die IGA und unsere Vereinsarbeit vollgeschrieben. Nicht nur Gäste aus allen midi/slr-iga-card-rl.jpgLändern der Bundesrepublik, sondern aus vielen Staaten der ganzen Welt haben sich in unsere Bücher eingetragen.

Wir haben mit unserer Arbeit während der IGA das Traditionsschiff, unseren Verein und auch die Stadt Rostock weltweit bekannt gemacht. Mit diesem guten Fazit sind wir zufrieden, denn unser ehrenamtlicher Einsatz hat uns viel Freude bereitet und uns auch viele neue Freunde gebracht.

Reinhard Lachs (Vorstandsmitglied), 2003

IGA_05.jpg
Foto: Reinhard Lachs, Rostock
   
Bilder von Margit und Gunter Hagemann:
IGA_Hag01.jpg IGA_Hag02.jpg IGA_Hag03.jpg IGA_Hag04.jpg IGA_Hag05.jpg IGA_Hag06.jpg IGA_Hag07.jpg IGA_Hag08.jpg
   
Adolf Hirschel grüßte mit seinen Bildern alle, die ihn kennen, von der IGA.
IGA_Hir01.jpg IGA_Hir02.jpg IGA_Hir03.jpg IGA_Hir04.jpg IGA_Hir05.jpg IGA_Hir06.jpg IGA_Hir07.jpg IGA_Hir08.jpg IGA_Hir09.jpg
   
Burkhard Elies' Bilder vom "Tradi" zur IGA 2003
IGA_Eli01.jpg IGA_Eli02.jpg IGA_Eli03.jpg IGA_Eli04.jpg IGA_Eli05.jpg IGA_Eli06.jpg IGA_Eli07.jpg
IGA_Eli08.jpg IGA_Eli09.jpg IGA_Eli10.jpg IGA_Eli11.jpg
   
Besuch aus Sachsen, Mitglieder des DSR-Seeleute e.V. Freiberg auf dem "Tradi"
IGA_See01-04.htm
   
Kpt. Norbert Schmidt von der IGA im September 2003
IGA2003-ns0926.jpg
   
A
Ba's Bilder vom Vereinsbesuch auf der IGA im Oktober 2003
slr-IGA2003-ba1901.jpg slr-IGA2003-ba1902.jpg slr-IGA2003-ba1903.jpg slr-IGA2003-ba1904.jpg slr-IGA2003-ba1905.jpg slr-IGA2003-ba1906.jpg slr-IGA2003-ba1907.jpg

zwideblu.gif
Erste Zusammenfassung von
a) Bericht "Zur IGA 2003": Typ IV-Fahrensleute e.V. Rostock, 2003/2009
b) Fotos "Auf der IGA 2003": Typ IV-Fahrensleute e.V. Rostock, 2003/2007/2008
Fotos: Typ IV-Fahrer, Fam. Hagemann, A. Hirschel, B. Elies, N. Schmidt, ABa
 zwideblu.gif
"'Tradi' & IGA 2003": Seeleute Rostock e.V., Dez. 2014

   

zwideblu.gif

Museumsnacht 2005

Die "Lange Macht der Museen" am 05.11.2005

typ4-lmnt05-b001.jpg Unsere Fotos vom Event:  
typ4-lmnt05-b002.jpg typ4-lmnt05-b003.jpg typ4-lmnt05-b004.jpg
typ4-lmnt05-b005.jpg typ4-lmnt05-b006.jpg typ4-lmnt05-b007.jpg typ4-lmnt05-b008.jpg
Bei einem Stammtisch des Vereins der Typ IV-Fahrensleute wurden letzte Absprachen für die "Lange Nacht der Museen" 2005 vorgenommen.
Am Tage des Events wurden die Besucher sogar mit einem Oldtimerbus bis vor das Traditionsschiff gefahren. In der Veranda (O-Messe) wurden Geschichten von der Seefahrt vorgelesen, aber auch eigene Erlebnisse erzählt. Leider sahen die Veranda und O-Messe ohne Gardinen und etwas maritimer Ausstattung wie die Mannschaftsmesse eines norwegischen Fischtrawlers aus. In der Kapitänskammer konnte man das ganz, ganz kleine Maschinentelegrafenpatent machen. Im Herzen des Traditionsschiffes wurden die Abläufe der Maschinen- und E-Anlagen erklärt. Und im Museum wurden die schönen Exponate bewundert.

zwideblu.gif
Beitrag, Fotos: Typ IV-Fahrer, Gerhard Franz, Rostock, 2005

zwideblu.gif
"Museumsnacht 2005": Seeleute Rostock e.V., 2009

   

zwideblu.gif
Fotoshows teilweise mit Shadowbox, © 2007-2010 M.J.I. Jackson
zwideblu.gif
Zusammenfassung "Glocke, IGA & Geschichten": Seeleute Rostock e.V., Januar 2016

   

zwidelft.gif
  20.09.2017  
zwidelft.gif