| SlR.sd11 [19.F4]  
zwidelft.gif

AUF SEE GEBLIEBEN

Leider sind neben den materiellen auch Verluste an Menschenleben zu beklagen. Bei vier der 15 Unglücke waren 50 Seeleute und zwei mitreisende Ehefrauen auf See geblieben. Ihnen widmen wir zum ehrenden Gedenken diesen Beitrag.

| Schiffsverluste | "Magdeburg" (1) 1964 | "Fiete Schulze" 1967 | "Böhlen" 1976 | Imprint |

   


Schiffsverluste der DSR


Mittels der heutigen Möglichkeiten mit den digitalen Medien machte Albrecht alle Positionen der Schiffe sichtbar, deren Verluste die DSR Rostock während ihrer Zeit als größte Universalreederei Deutschlands von 1952 bis 1990 zu beklagen hatte. Mit dieser Darstellung wird deutlich, dass sich 13 der 14 Schiffsverluste in europäischen Gewässern ereigneten, und 1 in entfernten.
 
Per 30.3.1977 war mit 203 DSR-Schiffen die höchste Zahl gleichzeitig in Fahrt. Ungeachtet der volkseigenen Reederei-Umstrukturierungen und der zeitweilig verschiedenen Reedereizeichen trugen 342 Handels- und Passagierschiffe von 1952 bis 1990 zumeist die blau-rot-blauen Farben der DSR am Schornstein bzw. in der Flagge. Die DSR betrieb zudem eine Dienstflotte für die technische und personelle Unterstützung des Flottenbetriebs. Am 1.1.1990 waren 8.271 Seeleute bei der Flotte der DSR beschäftigt
 
14 Frachtschiffe aus dieser großen Universalflotte verlor die DSR durch Ungemach, davon 3 von allen 94 Ankaufschiffen aller Arten und von den für die DSR gebauten Schiffen 4 von 87 kleinen Frachter (darunter 1 Kümo), 1 von 48 mittelgroßen Frachter (fiel einem Anschlag zum Opfer), 4 von 77 großen Frachter, 1 von 8 Tankern, 1 von 18 Bulkern.

Schiff Schiffstyp Ereignis Eintritt Verlust Position Lokation

1 MS Stralsund (1) Typ-I Wassereinbruch (ungeklärt), gesunken 08.02.1957 
16:30
08.02.1957 
20:10
54°27'N
00°16'E
westliche Nordsee
2 MS Kap Arkona (1) Ankaufschiff Kollision bei dichtem Nebel (Gegnerschuld), gesunken 19.01.1964
08:49
19.01.1964
09:34
51°22'N
02°43'E
vor belgischer Küste 1
3 MS Magdeburg (1) Typ-IV Kollision (Gegnerschuld), gekentert, siehe dazu den
Havariespruch 1966
27.10.1964
01:39
27.10.1964
02:50
51°29'N
00°19'E
auf Themse
London
4 MS Käthe Niederkirchner Typ-X Grundberührung, gekentert
2
23.08.1965
05:05
23.08.1965
13:05
58°41'N
02°56'W
Pentland Firth
5 MS Fiete Schulze Typ X MS "Fiete Schulze" 1967, gesunken († 14) 3 20.09.1967
23:30
21.09.1967
01:35
45°33'N
10°15'W
Biskaya
6 MS Stubbenkammer Ankaufschiff Kollision, gesunken († 1) 25.11.1967
05:07
25.11.1967
05:12
52°00'N
04°01'E
Hoek van Holland
7 MS Capella Kümo 840 Wassereinbruch bei Sturm, gesunken († 11) 03.01.1976
17:10
03.01.1976
18:23
53°38'N
06°13'E
vor Niederlande
8 MT Böhlen LEUNA Grundberührung, gesunken († 26) 4 14.10.1976
03:55
14.10.1976
17:00
48°11'N
05°11'W
vor Brest
9 MS Karlshorst Holz-Framo Verrutschen der Decksladung
bei Sturm, gesunken
26.10.1977
03:20
27.10.1977
17:55
68°06'N
13°27'E
Lofoten
10 MS Seeadler Vogel-Framo Kollision im Nebel, gesunken 31.03.1978
02:23
31.03.1978
04:25
57°47'N
22°42'E
Rigaer Bucht
11 MS Arendsee POSEIDON Anschlag mit Haftminen, stark beschädigt versenkt 30.07.1984
03:40
30.08.1984 08°42'S
12°51'E
vor Luanda
12 MS Hennigsdorf (1) Ankauf-Bulker Wassereinbruch bei Sturm, gesunken 18.09.1984
14:00
19.09.1984
05:58
38°57'N
10°32'W
vor Lissabon
13 MS Mansfeld Typ-IX Brand in den Aufbauten, gestrandet 15.02.1986
12:30
16.02.1986
22:00
40°01'N
08°56'W
vor Portugal
14 MS Rudolf Breitscheid Typ X Grundberührung bei Sturm, gestrandet 25.09.1988
07:01
07.10.1988 55°44'N
21°05'E
vor KIaipeda 5

-- MS Bussard Vogel-Framo Brand im Maschinenraum, ge- löscht, nach Rostock verbr. 07.07.1985
23:34
20.10.1985
A.D.
 6

Anmerkungen:
1 Diese Position "drei Seemeilen östlich West Hinder Feuerschiff" liegt tatsächlich vor der belgischen Küste.
2 Siehe auch: de.wikipedia.org/wiki/Käthe_Niederkirchner_(Schiff) fremdlink.gif.
3 Siehe auch: de.wikipedia.org/wiki/Fiete_Schulze_(Schiff) fremdlink.gif.
4 Siehe auch: de.wikipedia.org/wiki/Böhlen_(Schiff) fremdlink.gif.
5 Mittels Google Earth ermittelte Position am nördlichen Molenkopf von Klaipeda: 55°43'51.07"N, 21°04'43.98"E
6 Nach dem Brand auf der Ostsee stark beschädigt außer Dienst gestellt; ab 6.1.1986 Abbruch beim MAB Rostock.

Die Positionen der 13 in Europa gesunkenen bzw. aufgegebenen Schiffe
slr-DSR-Schiffsverluste-as2.jpg
Die Position des einen in Afrika verlorenen Schiffes
slr-DSR-Schiffsverluste-as3.jpg
Montagen: Albrecht Schäfer, Granschütz, 2015, MdV | Quellen: Berichte der Deutfracht-Seereederei Rostock, Literatur | Karten: © 2015 Google Earth

Großen Dank an Albrecht für seine visuelle Zusammenstellung!
Zum Nachlesen: Schiffsverluste der DSR in vier Jahrzehnten pdficon.gif, 4.4.2011
"Schiffsverluste der DSR": Seeleute Rostock e.V., Okt. 2015

      


"Magdeburg" (1) 1964

Havariespruch 1966 zum Unglück der "Magdeburg" (1)


havariespruch1966.jpg pdficon.gif
Die akribische Untersuchung der Kollision der "Yamashiro Maru" mit der "Magdeburg" am 27.10.1964 auf der Themse, inklusive einem Seekartenausschnitt und einigen Fotos - hier als PDF-Datei (51 Seiten, 7 MB).
Das Dokument zeigt die detaillierte Ermittlung des Kollisionshergangs auf, wobei der Rekonstruktion des Unfallorts unter Berücksichtigung der Geschwindigkeiten beider Schiffe größte Bedeutung beigemessen wurde. Die Untersuchungen wurden mit drei Diagrammen untermalt, und die Ergebnisse auf einem Seekartenausschnitt des betreffenden Gebiets grafisch dargestellt.
Zusätzlich sind dem Havariespruch Fotos von der havarierten "Magdeburg", von ihrer Bergung sowie Ansichten der Schäden auf der "Magdeburg" nach ihrem kompletten Aufrichten angefügt.

Herzlichen Dank an Reinhard Lachs († 2018) und Nachbar für das hochinteressante Material!
"Havariespruch 1966": Seeleute Rostock e.V., 25.10.2010

      


MS "Fiete Schulze" 1967

Der Untergang und die Rettungsaktion in einem Tatsachenbericht
von Dieter Wolf im Oktober 1967

Erschienen in "Neues Deutschland" vom 3., 4. und 5.10.1967,
hier in einem Nachdruck in damaligen Ausgaben der "Freien Presse", Chemnitz
Mit freundlicher Genehmigung der Neues Deutschland Druckerei und Verlag GmbH, Berlin, vom 14. Juli 2011


slr-ms-fiete-schulze-img00.jpg
slr-ms-fiete-schulze-img01.jpg

slr-ms-fiete-schulze-img02a.jpg
slr-ms-fiete-schulze-img02b.jpg

slr-ms-fiete-schulze-img03.jpg
slr-ms-fiete-schulze-img04.jpg

slr-ms-fiete-schulze-img05a.jpg
slr-ms-fiete-schulze-img05b.jpg


In großer Dankbarkeit für den internationalen Zusammenhalt bei Seenot
und in tiefem Gedenken an alle auf See gebliebenen Fahrensleute.
Der Nachruf der DSR in der Ausgabe Nr. 20 der Voll Voraus im September 1967

slr-vv-67-20-09-nachruf.jpg
Klicke auf obige Faksimile, um den Nachruf auf der Titel- und auf den Mittelseiten lesbar als PDF-Datei (1,3 MB) zu öffnen.


Herzlichen Dank an Peter Frei für das Dokument über einen tragischen Moment
und auch für das Einholen der Genehmigung zur Veröffentlichung bei uns
sowie an Jürgen Wagner für die Zurverfügungstellung seines Exemplars
der Zeitung des ehemaligen VEB Deutsche Seereederei Rostock!

Uns liegen die Seiten aus ebenfalls dem ND mit dem Tatsachenbericht, die komplette Ausgabe Nr. 20 der Voll Voraus von 1967 mit den damals üblichen Meldungen sowie der Nachruf und die komplette Ausgabe im Schwarz-Weiß-Format als PDF-Dateien vor.

Zum Nachlesen: Textsammlung zum Untergang der "Fiete Schulze" pdficon.gif, 8.3.2010
"MS 'Fiete Schulze' 1967": Seeleute Rostock e.V., 30.08.2011

   


"Böhlen" 1976

Der tragischste Seeunfall der DSR mit dem höchsten Verlust an Menschenleben


Weil über den genauen Hergang an Bord immer noch nur spekuliert werden kann, schliessen wir uns vorerst der recht kurzen Erwähnung im Buch "DSR" von Götz/Wenzel an. (Zum Buch siehe Maritime Literatur.)
Der Tanker BÖHLEN sank am 14. Oktober 1976. Die Verhandlung der Seekammer zeigte, dass mangelhafte Navigation und inkonsequente Schiffsführung durch Grundberührung bei Sturm (Stärken 8-9 und mit hohen Wellen) den Untergang nahe der Insel Quessant an der Bretagne-Küste verursachte. Leider werden 24 Angehörige der Besatzung und zwei mitreisende Ehefrauen vermisst, nur elf Mann wurden durch den Einsatz besonders französischer Suchflugzeuge und Fischereiboote gerettet.
Und: Der Untergang des Tankers verursachte eine Umweltkatastrophe an der Küste Frankreichs.

slr-mt-boehlen-mdi.jpg
"'Böhlen' 1976": Seeleute Rostock e.V., 13.10.2019

      


Zusammenfassung von drei ehemaligen Einzelbeiträgen zur Vereinfachung der Navigation auf unserer Website, alle Informationen blieben erhalten.

"AUF SEE GEBLIEBEN": Seeleute Rostock e.V., 13.10.2019

   

zwidelft.gif
  13.10.2019  
zwidelft.gif