| SlR.mz.21 [14.F4]  
zwidelft.gif

Traditionsschlepper PIONIER

in Wismar

Am Sonntag nach unserem Jahrestreffen 2011 machten wir eine kleine und gemütliche Fahrt mit dem Traditionsschlepper "PIONIER" ex "KARL OTTO" im Seehafen Wismar und in der Wismarbucht.

slr-Ts-PIONIER-ba5665.jpg

Der Schlepper wurde 1891 in Hamburg von der Werft J.H.N. Wichhorst erbaut und mit einer ca. 55 PS Verbunddampfmaschine ausgerüstet. Das Schiff versah als Hafenschlepper seinen Dienst.

Für Anfang der 1930er Jahre ist die Registrierung in Grabow/Mecklenburg nachgewiesen. In jenen Jahren wurde der Schlepper nach Rostock zur Fa. "Ludewig Werft- und Bugsierbetrieb" versetzt. Die Kriegswirren überstand das Schiff unbeschadet.

Anfang 1960 wurde der Schlepper Eigentum der Neptunwerft Rostock. Hier versah er seinen Dienst als Bugsier- und Reparaturtransport-Schiff. Ende der 1960er Jahre wechselte der Schlepper nach Wismar zur MTW und verrichtete hier ähnliche Aufgaben. Vorher wurde sein Antrieb den neuen wirtschaftlichen Anforderungen angepasst. Eine neue Hauptmaschine - 6 NVD 26 - wurde eingebaut.

1993 übernahm die Seehafen Wismar GmbH das Schiff, das zu der Zeit vom Germanischen Lloyd reklassifiziert wurde. Die Seehafen Wismar GmbH entschloss sich zur Erhaltung des Schiffes, welches dann im April 1997 zum Sportboot / Traditionsschiff wurde.
 
Die technischen Daten:
Schiffsname "PIONIER"
Rufzeichen Y3NK
Schiffstyp Werft- und Hafenschlepper
Bauwerft J.H.N. Wichhorst Hamburg
Baujahr 1891
Länge 14,95 m
Breite   4,30 m
Tiefgang   2,00 m
Wasserverdrängung 72,0 m³
Tragfähigkeit   9,14 tons
Leistung 180 PS (134,48 kW)
Hauptmaschine 6NVD26
Baujahr 1959
Hersteller DMR Rostock
Eigner Seehafen Wismar GmbH
Wartung und Pflege Kapitän Pochert
Schiffsbetriebstechnik Mickan
(Club Maritim Wismar e.V.)
Die Motorcharakteristik:
Arbeitsverfahren:
Zylinder, Anzahl:
Leistung:
Drehzahl:
Kolbengeschwindigkeit:
Hubvolumen:
Kolbendurchmesser:
Kolbenhub:
Verdichtungsverhältnis:
Mitteldruck:
Zünddruck:
Einspritzdruck:
Kraftstoff-Verbrauch:
Schmieröl-Verbrauch:
Anlass-Verfahren:
Mot. Gewicht:
komplett Aggregat:
Mot.Öl:
Getr.Öl inkl. Steueröl:
Viertakt
6
180/132,35 PS/kW
750 /min
6,6 m/sec
6,6 dm³/Zylinder
180 mm
260 mm
01:15
    5,45 bar
  60 bar
300 bar
176 + 5% g/PSh/Vollast
ca. 3,7      g/PSh/Vollast
Druckluft (Aufladung Verb.Luft Zyl. 2)
3,2 tons (ca.)
4,5 tons
ca. 60 Itr. SAE 15W40
ca. 45 Itr. SAE 15W40
Die Sicherheitsausrüstung: Siehe Sicherheitsunterweisung
   
slr-Ts-PIONIER-ba5700.jpg
"Ein Hafenschlepper von 1891 von so guter Schiffbauqualität", so der Besichtiger, als das Schiff aus dem Wasser genommen wurde. "Alle Nieten o.k.!" gab er am 27. April 2005 zu Protokoll.
zwideblu.gif

Oldtimer zeigt für Hafen Wismar Flagge

Zu Gast in heimischen Gewässern: der Schlepper PIONIER/ Einst KARL OTTO von Ludewig
Der Schlepper PIONIER zeigte zur Sail Flagge.

Zur 15. Hanse Sail entdeckten wir einen einen Sail-Neuling, der aber früher auf der Warnow heimisch war: den Traditionsschlepper PIONIER des Wismarer Hafens. Vor Jahrzehnten gehörte dieser Schlepper als KARL OTTO in Rostock zum Hafenbild. Er war Teil der Flotte des Wasserbauunternehmens Otto Ludewig.

Anno 1891 auf der Hamburgischen Werft J.H.N. Wichhorst erbaut, kam der Dampfschlepper KARL OTTO nach Rostock und überlebte den Zweiten Weltkrieg bei Ludewig. Hier beschlagnahmten die Sowjets am 15. Dezember 1945 das 15,35 m lange Schiff für ihre Zwecke, gaben es jedoch einen Monat später wieder an Ludewig zurück. Hauptarbeitsfeld war sein weiterer Einsatz im Wasserbaubetrieb zum Verschleppen der eigenen Rammen oder das Bugsieren von Flößen mit Rammpfählen auf der Unterwarnow und durch die Mühlendammschleuse bis nach Schwaan. Oft beorderte das Rostocker E-Werk den KARL OTTO nach Bramow, um dort die beladene Ascheschute ASCHENBRÖDEL zum Verklappen ihrer Ladung zu schleppen. Auch der Einsatz im Auftrag der Neptunwerft zur Stapellaufassistenz ist überliefert.

Im Jahre 1969 modernisierte Ludewig seinen alten Schlepper und ließ ihn motorisieren. Einige Monate nach der Verstaatlichung zum VEB Wasserbau Rostock im ApriI 1972 kam KARL OTTO zum VEB Schiffsanlagenbau Barth, der für seinen Werftbetrieb einen kleinen leistungsfähigen Schlepper benötigte, der als Neubau nicht beschaffbar war. Anfang 1974 wechselte dort das Schiff seinen Namen in PIONIER. Das bunte Leben des Schleppers ging weiter, als im Mai 1977 sein Verkauf an die MTW nach Wismar folgte. Als Hafenschlepper der Werft lag seine Hauptaufgabe nun bei den Verholarbeiten im Westhafen.

Nach 1990 erloschen die Arbeitsaufgaben für den Schlepper PIONlER auf der MTW. Ähnlich wie beim Werftschlepper HAI bedeutete dieses jedoch nicht das Ende auf dem Schrottplatz. Wahrend der HAI Bestandteil der historischen Flotte im Alten Hafen von Wismar wurde, kam der Schlepper PIONIER zum Seehafen Wismar, der ein repräsentatives Fahrzeug suchte, welches mit überschaubarem Aufwand für den Hafen Wismar Flagge zeigen konnte. Der Schlepper wurde vollständig instand gesetzt und erhielt dabei auch wieder seinen dampfertypischen langen, schlanken Schornstein, obwohl weiterhin ein Diesel im Maschinenraum seinen Dienst tut.

Von Reinhard Kramer in einer Rostocker Zeitung 2005
 

slr-Ts-PIONIER-ba5673.jpg
zwideblu.gif

Auch hier unser YouTube-Videoclip "Mit dem PIONIER in Fahrt":

zwideblu.gif
Quelle: Chronik des Traditionsschleppers PIONIER
Fotos Mi. (5): Besatzung des Traditionsschleppers PIONIER
Fotos g.o. und o. (2 + 1 Videoclip): ABa, Hamburg, 02.10.2011
zwideblu.gif
"Traditionsschlepper PIONIER": Seeleute Rostock e.V., Oktober 2011

   

zwidelft.gif
  22.02.2015  
zwidelft.gif