| SlR.gh21 [14.F4]  
zwidelft.gif

Hanse Sail 2011

HMS "Bounty" (IMO 7804950) kommt nach Rostock!


slr-hms-bounty-kw003.jpg slr-hms-bounty-kw010.jpg
Herzlichen Dank an Klaus Wesemann für seine "Ausblick-Fotos" aus Bremerhaven!

 HMS "Bounty" war 2011 in Rostock!

slr-hms-bounty-fs0310.jpg
Herzlichen Dank an Friedrich Seibicke für seine Ansicht aus dem Stadhafen Rostock!
Eine sehr traurig stimmende Nachricht war der Anlass (s. Nachtrag Okt. 2012 g.u.).


Seeleute Rostock zur 21. Hanse Sail

Unser Stand zur Hanse Sail war an gewohnter Stelle auf der Haedgehalbinsel wieder durch die aufgezogene DSR-Flagge erkennbar. Daneben waren unsere Freunde vom DSR-Seeleute e.V. Freiberg und vom Mitteldeutschen Kartonmodell-Verlag Berlin präsent.

"Tradi": Das bunte Tuch muss nach oben in die Toppen:
slr-flaggenschmuck-rl4940.jpg
Felix, Karl-Heinz und Willi (vlnr) beim Flaggensetzen

slr-stand-hansesail21-gf30.jpg
An unserem Stand

Eine feuchte Hanse Sail hat uns das Jahr 2011 gebracht.

Auf- und Abbau unseres Standes fanden bei Extremwetter statt. Auch zwischendurch musste man gelegentlich die ständig nachwachsenden Schwimmhäute zwischen den Zehen beseitigen. Gerade deswegen hier noch einmal allen Helfern des Vereins ein großes Dankeschön. Einen Seemann haut das eben nicht um, und wir hatten ja sozusagen allzeit ein Handbreit Wasser unterm Kiel.

Wir haben viele interessante Gespräche geführt und für 73 € unsere "Voll Voraus" und fuer 95 € Kalender verkauft. Nebenbei gingen auch noch Bücher und Mützen ueber den Tresen. Auf dem "Tradi" wurden zuvor alle Flaggen gehisst, und Gerd Peters gab am Samstag den vorbeifahrenden Schiffen seinen Segen. Also für jedermann ersichtlich, ohne Seeleute Rostock e.V. geht keine Hanse Sail. Neben uns kämpften der DSR-Seeleute e.V. Freiberg und der Mitteldeutsche Kartonmodellbauverlag Berlin ebenfalls um gute Stimmung.

Ein Besucher aus der Schweiz, ein Taucherkollege, spendete spontan 25 € für die Verholung des "Tradi" in den Stadthafen. Damit haben wir zusammen mit einer weiteren Privatspende und der Stadt "Dresden" im Monat August einen Zugang von 100 € auf unserem Spendenkonto. Bis auf die Rostocker Bürgerschaft scheinen sehr viele an die zwingende Notwendigkeit zu glauben, das Schifffahrtsmuseum in den Stadthafen zu holen.

Mit freundlichem Gruß

Hans-Jürgen Mathy
Sprecher TSR
Vorsitzender Seeleute Rostock e.V.

 slr-stand-hansesail21-gf33.jpg
An unserem Stand


"Tradi" und LIKEDEELER luden ein

Freitag, 12. August

  • 11.00 Uhr Beginn der "Mini-Sail" bei der historischen Bootswerft am "Tradi"
    Viele Modellsportler mit noch mehr Schiffs- und Flugmodellen nahmen teil. Neu in diesem Jahr: Eine Kollektion von stationären Dampfmaschinenmodellen
  • Ausstellung Marinemaler Olaf Rahardt noch bis zum 11. September. Olaf Rahardt ist zur Hanse Sail an Bord und beantwortet gerne Fragen.
  • Ausstellung Unsinkbar. Das Wikingerschiff in Werbung, Kunst und Alltag
  • Ausstellung "Schiffbau zur Zeit der Hanse" durch Mitglieder der Regionalgruppe Rostock der Deutschen Gesellschaft für Schiffahrts- und Marinegeschichte e.V. (DGSM) noch bis zum 30. September
  • Samstag, 13. August

  • Zwischen 9.30 Uhr und 12.00 Uhr gemeinsames Auslaufen der Schiffe
  • Kapitän a.D. Gerd Peters informierte dabei und nachmittags beim Einlaufen an Bord des "Tradi" über die teilnehmenden Schiffen der diesjährigen Sail.
  • Die hervorragende Aussicht wurde an Bord gastronomisch begleitet.
  • Zwischendurch Besichtigung der aktuellen Ausstellungen auf dem "Tradi"
  • Von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr gemeinsames Einlaufen der Schiffe
  • Die DGSM war an Bord und beantwortete Fragen zur Thematik "Schiffbau zur Zeit der Hanse".
  • Großer antiquarischer Büchermarkt
  • Von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr „Open Ship“ auf der LIKEDEELER (Vogel-Framo) mit Bordparty, Schiffsbesichtigung sowie Auskunft zur Vereinsarbeit und über  Projektangebote des Jugendschiffes. Der Blick von Bord der LIKEDEELER auf die vorüberfahrenden Segelschiffe bot sich ebenfalls an.
  • Am Sonnabend, dem 13. August, war der Eintritt in den IGA Park einschließlich des "Tradi" kostenfrei. Das Parktor an der Strandpromenade war an diesem Tag geöffnet, so dass Besucher zwischen "Tradi" und LIKEDEELER flanieren konnten.

    Sonntag, 10. August

  • Die Schiffsmodellvorführungen endeten um 16.00 Uhr.

  • Der 2008 gesichtete "Saalepirat" konnte dank eines Gästebucheintrags beim DSR-Seeleute e.V. Freiberg inzwischen identifiziert werden: Es ist also der Bootsservice Wettin fremdlink.gif, der zur Hanse Sail mit dem motorisierten Kutter ZK 10 "Saalepirat" von Donnerstag bis Sonntag unter der DSR-Flagge zwischen Rostock (Wiro LP44 vor der Büchner) und Warnemünde (Alter Strom) pendelt. Wer Lust hatte mitzufahren, um die ein- und auslaufenden Schiffe hautnah zu erleben, konnte sich einfach am Bordtelefon (auch kurzfristig) melden. Kontaktdaten auf Anfrage.
    DSC01186.jpg
    Auf einem ABa-Foto von der Hanse Sail 2008, 9. Aug., 13:02 - Hilfe! Die Piraten sind da!!!

    Zur offiziellen Homepage der Hanse Sail: www.hansesail.com fremdlink.gif
    Die Hanse Sail war vorüber. Die "Bounty" verließ wie alle Gäste die Rostocker Hafengewässer.
    slr-hms-bounty-pf0383.jpg slr-hms-bounty-pf0385.jpg
    Herzlichen Dank an Peter Frei für seine Abschieds-Fotos aus Warnemünde!
    Fotos: K. Wesemann, Bremerhaven; F. Seibicke, Altenburg; R. Lachs &
    G. Franz, Rostock; P. Frei, Limbach-Oberfrohna; ABa, Hamburg;

    "Hanse Sail 2011": Seeleute Rostock e.V., Aug. 2011

       


    Nachtrag Oktober 2012

    Am 30.10.2012 erreichte uns mit Erschrecken die Nachricht, dass das HMS "Bounty" einen Tag zuvor, am 29.10.2012, durch den Monster-Hurrikan "Sandy" vor der nordamerikanischen Atlantikküste in Seenot geraten war. Etwa 165 km südöstlich von Kap Hatteras, North Carolina, gab der Kapitän an die 16-köpfige Mannschaft den Befehl zum Verlassen des durch Verlusts des Antriebs und der Lenzpumpen am 28.10.2012 leider unhaltbar gewordenen Schiffes. 14 Personen konnten unversehrt gerettet werden, eine Mannschaftskameradin überlebte ihre Rettung leider nicht, und der Kapitän wird vermisst.
    Der durch den Film "Meuterei auf der Bounty" seit 1962 bekannte und berühmte seetüchtige Nachbau des historischen Segelschiffes aus dem 17. Jahrhundert war auf dem planmäßigen Weg nach Florida, nach St. Petersburg, und hatte das Sturmgebiet schon fast umfahren. Stundenlang ragten noch die Masten aus dem Wasser, während das Hauptdeck bereits vom Wasser überspült wurde. Die "Bounty" versank dann und ist nun auch für immer verloren.

    Wir bedauern dieses Unglück zutiefst und bekunden allen Angehörigen unser herzliches Beileid!

       

    zwidelft.gif
      20.12.2014  
    zwidelft.gif